Für die Anforderungen einer modernen Zeit sind wir bestens vorbereitet.

Die Partner der Kanzlei holter | wildfellner Rechtsanwälte
IT, E-COMMERCE UND DATENSCHUTZ

Webshops, Social Media und
Vertragsabschlüsse im Internet

Heute spielt sich ein großer Teil des Privatlebens, aber auch von Geschäftsbeziehungen, im Internet ab. Dabei stößt man schnell an Grenzen, die das IT-Recht betreffen. Bei einer Flugbuchung beispielsweise, die man mit Kreditkarte bezahlt, aber kein Ticket dafür bekommen hat, wenn man sich selbst auf dem Foto einer Unternehmenswebsite entdeckt, mit der man nichts zu tun haben möchte oder bei bestellten Waren, die nicht ankommen.

holter | wildfellner rechtsanwälte helfen Ihnen dabei, Ihren Webshop rechtssicher zu gestalten oder als Kunde die Gewährleistungs- und Schadenersatzrechte durchzusetzen.
Unterstützung, Vertretung, Begleitung

Alles rund ums Internet

Das Internet ist kein rechtsfreier Raum, auch bei Postings in Social Medias gibt es Rechte, die verletzt werden können. Wir beraten Sie gerne.
Vereinbaren Sie am besten gleich einen Termin:
+43 7248 66555
Das Internet erlebt einen ständigen Wandel. So müssen auch die Regelungen ständig erweitert werden. Persönlichkeitsrechte und Datenschutz sind aber unumstößlich. Wir beraten Sie gerne.

Schwerpunkt | E-Commerce

Vertragsabschlüsse im Internet sind im E-Commerce-Gesetz geregelt, natürlich ist hier auch das Konsumentenschutzgesetz zu berücksichtigen. Um Enttäuschungen zu vermeiden, sollten vor einer Bestellung im Netz die Vertragsbedingungen genau gelesen werden.

Ist Ihr Webshop rechtssicher?

Unternehmer und Webshopbetreiber beraten wir gerne bereits vor Erstellung des Webauftrittes, damit Sie sich im gesetzlichen Rahmen bewegen, beispielsweise ein rechtssicheres Impressum, AGBs und Widerrufsbelehrung, Preisauszeichnung oder Datenschutzerklärung nach dem Medienrecht aussieht bzw. wie Sie das Impressum bei Social Medias wie facebook oder Instagram richtig einbinden.

Viele Rechtsstreitigkeiten gibt es übrigens bereits beim Erwerb eines Domainnamens (Domainrecht) oder beim Setzen von Links (Linkrecht). Auch hier kann rechtzeitige Beratung oft Streit vermeiden.

Wichtige Fragen rund um Webshops

1Ich habe etwas von einer bekannten italienischen Modemarke bestellt, per paypal bezahlt, die Ware ist aber nie angekommen. Der Versender antwortet nicht auf meine Mails. Wie kann ich weiter vorgehen?
PayPal bietet einen eigenen Käuferschutz und falls dies nicht ausreicht, prüfen wir, ob wir die Ansprüche nicht auch vor einem österreichischen Gericht durchsetzen können.
2Ein Konkurrent verbreitet unwahre Inhalte auf facebook über mich und gibt überall schlechte Bewertungen ab. Wie kann ich mich wehren?
Wir helfen Ihnen bei der Geltendmachung von Schadenersatz- oder Unterlassungsansprüchen bis hin zu Prüfung von strafrechtlichen Schritten.
3Ich habe im Webshop ein Produkt bestellt, kann ich diesen Kaufvertrag stornieren?
Für Konsumenten gibt es ein erweitertes Rücktrittsrecht. Unter anderem ist zu prüfen, ob die vorgeschriebene Widerrufsbelehrung erfolgt ist.

Meine Daten auf Social Medias

Berufliche Netzwerke wie linkedin oder xing gehören ebenfalls zu den Social Medias. Beide haben sich verpflichtet, Ihre Daten nicht weiterzugeben. Viele Profile sind aber öffentlich - teilweise auch für nicht xing- oder linkedin-Benutzer sichtbar. Das ist auch wichtig, damit Sie von potenziellen Arbeitgebern gefunden werden.
Es erfordert hier also genaue Überlegungen, was Sie preisgeben und was nicht.

Dies betrifft auch die sozialen Netzwerke wie facebook, instagram, Tik-Tok, twitter oder Pinterest. Posten Sie nichts, was Sie in fünf Jahren nicht auch noch über sich lesen möchten und setzen Sie Ihre Profileinstellungen sorgsam. Die geltenden Vertragsbedingungen werden laufend verändert. Wenn Sie diese bestätigen gehen Sie am besten danach wieder Ihre Privatsphäreeinstellungen durch. Öffentlich für alle oder für Ihre Freunde sollte nur sein, was Sie auch wirklich öffentlich machen wollen.

Schwerpunkt | Datenschutz

Sie bestellen Schuhe im Internet in der Größe 46 und erhalten seither Newsletter von Ihnen unbekannten Firmen, die sich auf große Größen spezialisiert haben? Dies sieht nach einer Verletzung der Datenschutzrichtlinien aus, möglicherweise wurden Ihre Daten zu Werbezwecken weiterverkauft. Oftmals habe Sie ungewollt beim Surfen auf einer Website zugestimmt.

DSGVO

Bei einem Kaufabschluss im Internet muss der Kunde laut DSGVO zustimmen. Darin wird normalerweise festgesetzt, wie lange der Verkäufer die Daten aufheben darf, darüber ist er auch zur Auskunft verpflichtet. Eine Weitergabe Ihrer Daten ist auf keinen Fall zulässig und wird mit hohen Geldstrafen oder sogar Freiheitsstrafen geahndet.

Wenn wütende Kunden posten

Verärgerte Kunden, die in Form von facebook-Postings oder anderen Plattformen ihrem Unmut freien Lauf lassen, stoßen dabei übrigens selbst an rechtliche Grenzen: Kreditschädigende Aussagen oder Vorwürfe, die nicht der Wahrheit entsprechen, können Schadenersatzansprüche nach sich ziehen.
Gerne unterstützen wir Sie in allen Fragen rund ums Internet. 07248 66 555